Sich verstehen. Einander verstehen.

„Alles beginnt damit, dass wir uns selbst verstehen. Dann können wir auch einander verstehen.“

Inger Lore

Ein starkes ICH
schafft
ein vertrauenvolles DU
und
ein erfolgreiches WIR

Ein starkes ICH

„Der Esel nennt sich selbst zuerst“?

Menschen, die sich selbst zuerst nennen, sind uns unangenehm. Wir haben gelernt, dass es egoistisch ist, wenn wir unsere eigenen Bedürfnisse an erste Stelle stellen. Hilfsbereitschaft und Altruismus sind gesellschaftlich angesehen. Selbstverwirklichung wird mit kritischem Blick beäugt.

Warum?

Weil wir nicht zufrieden mit uns selbst sind.

Wir können nicht aushalten, wenn andere selbstbewusst sind und für sich selbst sorgen, indem sie artikulieren, was sie denken und fühlen oder was sie brauchen, weil wir selbst auch gern gesehen und gehört werden wollen, wie sie.

Wenn Du zufrieden mit Dir selbst sein willst, beginne, die anderen anzunehmen wie sie sind und ihre Meinungen und Handlungen nicht auf Dich zu beziehen. Hör auf, Dich zu vergleichen, und beginne Dich mit Dir selbst auseinanderzusetzen, Dich selbst wahrzunehmen und anzunehmen – so wie Du bist – und Dir selbst-bewusst zu werden.

Hast Du schon einmal zu Dir selbst gesagt:

Ich bin gut so wie ich bin.
Ich mag mich.
Ich verstehe mich.
Ich sorge gut für mich.
Ich weiß, was mir gut tut.
Ich bin zufrieden mit mir.
Ich verzeihe mir, wenn ich Fehler mache.
Ich finde mich schön.
Ich bin stolz auf mich.
Ich glaube an mich.
Ich habe tolle Fähigkeiten, die für mich und andere wertvoll sind.

Das fühlt sich komisch an, oder? Meistens fühlt es sich sogar komisch an, wenn andere Menschen solche Sätze zu Dir sagen…

Auf sich selbst zu achten, sich selbst an erster Stelle zu stellen, bedeutet nicht, egoistisch oder selbstverliebt zu sein. Es bedeutet, dass Du Dich selbst verstehst und gut für Dich sorgst.
 
Ein konkretes Beispiel, dass ich in diesem Zusammenhang sehr treffend finde, sind die Verhaltensregeln im Flugzeug bei plötzlichem Luftdruckabfall. Wir setzen immer zuerst uns selbst die Maske auf, dann den anderen. Denn nur wenn es uns selbst gut geht, können wir auch für andere sorgen.
 
Systemisches Personal Coaching kann Dir helfen, Dich selbst besser zu verstehen. Deine Eigenschaften, Fähigkeiten und Bedürfnisse zu kennen, so dass Du gut für Dich sorgen und – beruflich und privat – ein gesundes und zufriedenes Leben führen kannst.
 
Alles beginnt damit, dass wir uns selbst verstehen. Dann können wir auch einander verstehen, einander annehmen wie wir sind und für einander da sein.

Ich begleite Dich gern, wenn Du ein selbst-bewusstes und zufriedenes Leben führen willst. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber … Deine Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Glaub an Dich und investiere in Dich – und damit auch in Deine Beziehungen…


Ein vertrauenvolles DU

„Das echte Gespräch bedeutet: aus dem ICH heraustreten und an die Tür des DU klopfen.“ Albert Camus

Wenn sich zwei Menschen begegnen, begegnen sie sich aus zwei völlig verschiedenen Richtungen. Jeder Mensch hat andere Erfahrungen und eine andere Wahrnehmung – eine andere Perspektive.

Vertrauen und Verbindung entsteht, wenn beide offen für Kommunikation sind und sich gegenseitig Raum geben, sich gegenseitig zuhören und sich gegenseitig erklären.

Wenn wir sagen:

Du denkst bestimmt, dass …
Du bist immer so …

reden wir nur von unserer eigenen Wahrnehmung.

Wenn wir aber von uns selbst sprechen, Fragen stellen und zuhören:

Ich denke, dass … wie denkst Du darüber?
Ich wünsche mir, dass Du …

machen wir Kommunikation möglich.

Wir öffnen uns für einander und geben unserem Gegenüber die Möglichkeit, sich zu erklären. Wenn wir zuhören, können wir die Perspektive des Anderen verstehen. Wir müssen nicht einer Meinung sein. Denn wir sind zwei. Aber wir reden miteinander anstatt gegeneinander. Und nur so kann ein erfolgreiches WIR entstehen.

Hast Du Probleme in einer Beziehung zu einem Menschen, der Dir wichtig ist? Möchtest Du dieser Person wieder näher kommen?

Ein Personal Coaching kann Dich unterstützen, zu verstehen, warum die Situation so ist, wie sie ist, und neue Lösungsantätze zu finden.


Ein erfolgreiches WIR

Wir Menschen sind soziale Wesen. Wir sind nicht alleine und können auch nicht alleine sein. Wir brauchen andere Menschen, um uns selbst wahrnehmen und spüren zu können, durch körperliche Nähe, Gespräche und gemeinsame Aktivitäten.

WIR. Die kleinste gemeinsame Einheit dieses Personalpronomens besteht aus einem ICH und einem DU. Das kann Dein Partner sein, oder Deine Freundin, Dein Freund, Dein Kind, Deine Mutter, Dein Vater, etc.

Und jeder einzelne Mensch ist auch immer Teil von größeren Gemeinschaften. Du bist Teil Deiner Familie, Deiner Kollegen, Deines Teams auf der Arbeit, Deines Vereins, oder einer anderen Gruppe, in der Du Dich einbringst oder Deine Interessen teilst.

Im Systemischen Coaching betrachten wir gemeinsam DICH innerhalb Deiner „Systeme“. Je nachdem, um welches Thema es Dir geht, kann das ein kleineres oder größeres WIR betreffen.

Wenn Du erkennst, dass Du ständig Teil eines interagierenden Systems, einer Gruppe oder Gemeinschaft bist und Anteil an ihrem Gelingen hast, kannst Du auch Dich selbst und Deine Bedeutung für das System besser verstehen.

Das ist wichtig, um etwas verändern zu können. Du kannst nicht erwarten, dass sich die Anderen ändern. Nur Du selbst kannst etwas verändern. Denn wenn Du selbst Dich anders verhältst, werden sich auch Deine zwischenmenschlichen Beziehungen verändern.

Wir untersuchen gemeinsam, wo es Probleme gibt, und wie Du durch kleine Veränderungen in Deinem Verhalten systemisch etwas verändern kannst, so dass es Dir besser geht und Deine Beziehungen sich anders gestalten.

Hast Du Probleme in einer Beziehung oder Situation mit anderen Menschen und möchtest daran etwas verändern? Ich unterstütze Dich gern!